Die Frömmigkeitspraxis der Marianischen Kongregationen

Die Frömmigkeitspraxis der Marianischen Kongregationen der Jesuiten im Wiener Raum: Workshop

  • Datum: 2024.05.14, ab 13:15 Uhr
  • Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Veranstaltungsräumlichkeiten in der PSK (1010 Wien, Georg-Coch-Platz 2, 3. Stock)
  • Anmeldung zur Teilnahme am Workshop und am Rundgang erbeten bis 10. Mai 2024 auf der Website: https://www.oeaw.ac.at/ihb
  • Online: via Zoom (der Zoom-Link ist über die Website abrufbar)
  • Veranstalter: Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes (IHB) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien
  • Kontakt: Zsófia Kádár | zsofia.kadar@univie.ac.at – Sylvia Stegbauer | sylvia.stegbauer@oeaw.ac.at

Die marianischen Kongregationen der Jesuiten formten sich zu wahren Stützpfeilern der Gesellschaft Jesu. Der Jesuitenorden nutzte diese, um seine religiösen Überzeugungen zu verbreiten. Sie wurden gezielt eingerichtet, um den katholischen Glauben unter den Schülern und Studenten der Bildungseinrichtungen des Ordens sowie der Bevölkerung zu stärken. Dabei wurden spezielle Kongregationen für Schüler und Studenten sowie andere für größere Gesellschaftsschichten gegründet. Mit eigenen Altären und Kapellen in den Jesuitenkirchen und Versammlungsräumen bildeten sie soziale und identitätsstiftende Räume und waren mit regelmäßig stattfindenden Messfeiern, Wallfahrten und Prozessionen feste Bestandteile des religiösen Lebens. Überliefert sind beispielsweise Predigten, Handbücher für Sodalen (Manuale und Xenien), Prozessionsordnungen, Alben mit Mitgliederverzeichnissen, Beitrittsscheine und Druckgraphiken als Ausdruck der Schrift- und Bildproduktion der Kongregationen. Der Workshop bemüht sich um ein tieferes Verständnis für die Vielschichtigkeit religiöser Frömmigkeitspraktiken der marianischen Kongregationen und ihrer Rolle bei der Gestaltung des religiösen, sozialen und kulturellen Lebens der Wiener Bevölkerung.

Programm

  • 13:15–13:25 Begrüßung / Richard Kurdiovsky | ÖAW, Wien

Moderation: Martin Scheutz | Universität Wien

  • 13:25–13:45 Einführung / Zsófia Kádár | Universität Wien – Sylvia Stegbauer | ÖAW, Wien
  • 13:45–14:30 Werner Telesko | ÖAW, Wien
    Die jesuitische Bruderschaftspredigt im historischen und gattungsmäßigen Kontext
  • 14:30–15:15 Zsófia Kádár | Universität Wien
    „Post Calendas Januarias distribuebatur de more xenium sodalibus…“: Die Verteilung von Neujahrsgeschenkbüchern der jesuitischen Kongregationen in Wien
  • 15:15–15:45 Kaffeepause

Moderation: Thomas Winkelbauer | Universität Wien

  • 15:45–16:30 Sabine Miesgang | ÖAW, Wien und Paris Lodron Universität Salzburg
    „Wie nutzlich / heylsam / unnd erschießlich die Processiones seyen“: Religiöse Umzüge im Kontext jesuitischer Frömmigkeit und des Bruderschaftswesens am Beispiel der Stadt Wien
  • 16:30–17:15 Ferenc Veress | University of Film and Drama, Budapest
    The Eucharistic Chapel of the Kirche am Hof. Architecture, Iconography and Ritual
  • 17:15–18:00 Sylvia Stegbauer | ÖAW, Wien
    „Zu sunderen ehren unnd wolgefallen der hochlöblichen unser Frauen: Bruederschafft in dem Kayserlichen Collegio der Societet Jesu zu Wien […] auff gerichtes werckh verehret unnd dediciret“: Die Kongregation Mariä Himmelfahrt am Wiener Jesuitenkolleg
  • 18:00–18:15 Abschlussdiskussion
  • 18:30–19:00 Rundgang im Alten Universitätsviertel (Anmeldung erforderlich)
    Treffpunkt: Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

 



Cite this blog post
Koltai András (2024, April 24). Die Frömmigkeitspraxis der Marianischen Kongregationen. Szerzetesség a koraújkori Magyarországon. Retrieved June 16, 2024, from https://doi.org/10.58079/w9mo

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search